Mad Caddies – Dirty Rice [Rezension]

Dirty Rice, Mad Caddies Album Cover
twitter Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]0google Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]1pinterest Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]0facebook Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]0

Ich habe gewartet, gehofft, gebangt, die Hoffnung schon fast aufgegeben und jetzt ist es doch endlich da. Das neue Mad Caddies Album liegt endlich in meinem CD-Player! Satte sieben Jahre haben uns die Kalifornier auf neues Material warten lassen. Ob sich das Warten gelohnt hat? Ja! Ich find das Album klasse!

Die Mad Caddies sind wieder da!

Mit Dirty Rice gelingt den Mad Caddies ein Album, das zwar um einiges ruhiger daher kommt als die vorigen Werke, aber dennoch unglaublich Spaß macht. Vielleicht auch gerade deshalb.

caddieshoriz1 300x199 Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]

(c) Fat Wreck / Mad Caddies

Dominiert wird das Album von Reggae- und Ska Einflüssen. Das Punkige ist, im Vergleich zu früheren Werken, etwas in den Hintergrund gerückt. Damit bleiben die Caddies der Entwicklung treu, die man seit Just one More beobachten kann.

Bereits Brand New Scar mit dem tollen Piano-Theme zieht mich in seinen Bann. Love Myself zieht das Tempo dann etwas an und bringt zum ersten Mal punkigere Töne ins Spiel. Allerdings ist Love Myself auch der schwächste der zwölf Songs. Etwas eintönig, nichts wirklich aufregendes. Das machen die restlichen Songs klar besser.

Das Album bietet fantastische Melodien, tolle Hooklines und das Caddies typische  Summertime Feeling. Perfekt für ein Festival, eine Grillparty mit einem kühlen Bier oder auch einfach dem Tag am See.

Außergewöhnliches solltet ihr allerdings nicht erwarten. Ein neues Weird Beard, Monkeys oder All American Badass gibt es auf Dirty Rice nicht.

Songs wie Shoot out the Lights und Shot in the Dark motivieren zum Mitsingen. Bring it Down überzeugt in gewohnter Caddies Manier mit verzerrten Gitarren im Hook und tollen Versen untermalt mit Ska. Nichts Neues, aber es funktioniert.

Kurz und knapp gesagt: Dirty Rice ist ein klasse Mad Caddies Album. Zwar mit wenig Punkrock, dafür aber mit viel Ska und guter Laune. Wer sich darauf einlässt hat bestimmt seinen Spaß. Für Fans der punkigen Mad Caddies wird das Album allerdings wohl eine Enttäuschung sein.

Mad Caddies – Dirty Rice
VÖ: 20.06.2014

Label: Fat Wreck (Edel)

Website: www.madcaddies.com

  1. Brand New Scar

  2. Love Myself

  3. Down and Out

  4. Shoot out the Lights

  5. Dangerous

  6. Bring it Down

  7. Shot in the Dark

  8. Little Town

  9. Airplane

  10. Callie’s Song

  11. Back to the Bed

  12. Drinking the Night Away

 Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]

Hannes Riha

Chefredaktion at louder.at
Chefredaktion bei Louder.AT; Blogger, Journalist, Weltoffen, verreist gerne und mag Musik.
 Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]

@lauterda

Chefredaktion bei Louder.AT. Gamer und Musiker aus Überzeugung. Ab sofort zurück mit dem eigenen Blog: http://t.co/Xt8mpAGYRL
Long time no See! #ibk #innsbruck #awalk http://t.co/I2MFTZmipA - 10 Stunden ago
 Mad Caddies   Dirty Rice [Rezension]

Latest posts by Hannes Riha (see all)

9
von 10 Punkten

Pros

  • Brand New Scar
  • Shot in the Dark

Kontras